Get Adobe Flash player

PISA Studie – Hat das was mit dem schiefen Turm zu tun?

Text: Mathias / Recherche: Mathias und Kevin

Vielleicht habt Ihr schon gehört, dass unsere Schule an der diesjährigen PISA-Studie teilnehmen wird. Wir haben uns gedacht, wir recherchieren mal ein bissel, was das heißt.

Was ist das eigentlich, die PISA-Studie?

Nein, sie hat nichts mit der italienischen Stadt Pisa und dem schiefen Turm zu tun. Die Abkürzung PISA steht für die englischen Begriffe „Programme for International Student Assessment“ und bedeutet auf deutsch „Programm zur internationalen Schülerbewertung“.

Seit dem Jahr 2000 werden alle drei Jahre in über 70 Ländern die Fähigkeiten der Schüler überprüft. Dazu werden alle 15-jährige in den Bereichen Lesen, Mathe und Naturwissenschaften getestet und befragt. Mit 15 Jahren endet nämlich in vielen Ländern die Pflichtschulzeit und da will man eben prüfen, was die Schüler so in ihrer Schulzeit alles gelernt haben.

Am besten schnitten bisher immer die Länder China, Japan, Hongkong oder Finnland ab. Deutschland war anfangs nicht unter den obersten Ländern, sondern eher im hinteren Feld. Das war der sogenannte „PISA-Schock“, weil sich alle darüber aufgeregt haben. Seit dem haben sich die deutschen Schüler und Schülerinnen aber inzwischen auf Platz 8 verbessert.

In den Tests wird nicht auswendig gelerntes Wissen abgefragt sondern geprüft, inwieweit die Schüler Erlerntes anwenden und Probleme lösen können. Welche Schule und Schüler getestet werden, wird zufällig bestimmt. Deshalb ist nun unsere Schule dieses Jahr auch mal dabei. Der Test ist etwa zwei Stunden lang und besteht aus Multiple-Choice-Fragen und aus Aufgaben, auf die mit eigenen Formulierungen geantwortet werden muss.

Zusätzlich möchten die Forscher ermitteln, inwieweit die soziale Herkunft der Schüler bestimmt wie gut oder auch wie schlecht die Schüler eines Landes abschneiden. Deshalb werden auch die Eltern der Schüler interviewt.

Ziel ist es Stärken und Schwächen der unterschiedlichen Bildungssysteme der Länder zu erfahren und zu vergleichen.

Share

"Meine ersten Wochen an der neuen Schule"

Vor Kurzem waren ein paar Fünftklässer bei uns in der Homepage-AG vertretungsweise zu Besuch. Wir haben sie gefragt, wie sie die ersten Wochen hier an der neuen Schule fanden.

Adrian: "Am Anfang waren alle fremd. Mit der Zeit habe ich aber Freunde gefunden. Die Namen waren auch schwer zu merken. In der Grundschule gab es für jeden Tag Hausaufgaben. Hier gibt es Wochenpläne, die man von Montag bis Freitag bearbeitet. Den Wochenplan muss man sich selber einteilen. Das Schulgebäude in der Grundschule war sehr viel kleiner. Hier gehen wir sogar schwimmen im Wormser Schwimmbad."

 

Lisa und Anna: "Es war anfangs sehr schwer die Namen zu lernen. Unsere Klasse ist die 5a. Wir hatten in denn ersten Tagen wenig Wochenplan auf. Ich finde es manchmal in der Pause nicht so gut, weil es keine Spielgeräte gibt. Neu war für uns, dass es einen Kiosk gibt und eine Mensa. Wir finden die Schule groß. Am Anfang haben wir uns und auch andere Kinder oft verlaufen. Das beste war bisher, dass alle viele gute Freunde gefunden haben und wir in den Pausen nicht alleine sind."

 

Devran: "Mir gefällt an unserer Schule, dass es einen Kiosk und ein Schülercafé gibt. Meine besten Fächer sind Mathe und Sport. Freitags gehen wir immer schwimmen. Die Schule macht mir Spaß und ist schön."

Share

Eindrücke vom Tag der offenen Tür 2017

Text: Mathias / Fotos: Homepage-AG / Umfrage: Fynn und Finn

Am 18. November 2017 fand wie jedes Jahr der Tag der offenen Tür und der Adventsbasar an unserer Schule statt. Von 9 bis 13 Uhr konnten die neuen Fünftklässler mit ihren Eltern in das Schulleben der Schule schnuppern. Die Eltern und Kinder erwartete ein buntes Programm - Vorträge, Infostände, Vorführungen, Unterrichtsbeispiele, Mitmachaktionen, Einblicke in die Arbeitsgemeinschaften und vieles mehr. Die Homepage-AG hat ein paar Eindrücke gesammelt:

tdot1700a

Im Raum der Homepage-AG konnte man an einem Quiz teilnehmen und Videos aus der Video-AG anschauen.

Share

Weiterlesen: Eindrücke vom Tag der...

Das Wahpflichtfach "Entdecken und Forschen" in Klasse 7 - 9

Text: Vladik und Melih

Letzten Donnerstag waren wir in der Homepage-AG zu Gast und haben einen Text über unser WPF, abgekürzt für Wahlpflichtfach geschrieben: Im WPF "Entdecken und Forschen" untersuchen wir Themen über die Erde, z.B. Atome, Licht, Farben und ganz viele andere. Außerdem machen man dort viele Experimente. Man lernt wie man mit einem Mikroskop umgeht, z.B. wie man Bakterien anschauen kann. Entdecken und Forschen ist wie das Fach Naturwissenschaften, wo es um Biologie, Chemie und Physik geht. Ich habe "Entdecken und Forschen" gewählt, weil ich coole Experimente machen wollte. Die Wahlpflichtfächer sind von der 7ten bis zur 9ten Klasse. Nach der 9ten Klasse kann man ein anderes Wahlpflichtfach wählen oder dasselbe noch einmal.

Share

Hurra, der Computerraum ist fertig!

Foto: Kevin

Nachdem wir ungefähr zwei Jahre lang übergangsweise in den Computerräumen unten im Keller gearbeitet haben, sind nun endlich die neuen Computerräume fertig. Im Keller sind dafür jetzt ganz neu die Räume für Bildende Kunst, Textiles Gestalten und die Werkräume. Hier seht Ihr die Homepage-AG beim Arbeiten.

computerraum

Share

Tag der Studien- und Berufsorientierung an der Nelly-Sachs-IGS Worms

Text: Joy und Anastasia / Foto: Kevin

berufsmesse01

Am 6. April 2017 fand in der Aula unserer Schule der Tag der Studien- und Berufsorientierung statt. Dieser Tag ist sehr sinnvoll, weil die Schüler und Schülerinnen einen Einblick in die bevorstehende Berufswelt bekommen. Der Berufstag ist für die Schüler der 8. bis 12. Klasse. Die ganze Aula war voll mit vielen verschiedenen Ständen, wie z.B. von der BASF, vom Altersheim Pro Seniore, von der Wormser Polizei, der Deutschen Bahn und von vielen anderen Firmen.

Share

Weiterlesen: Tag der Studien- und...

Theater zum Thema Cybermobbing in unserer Schule

Text: Schüler und Schülerinnen der Homepage-AG

"Fake oder war doch nur Spaß" hieß das Stück, dass im Ende Februar bei uns in der Schule von dem Ensemble Radiks aufgeführt wurde. Die Hauptpersonen waren Johan (Jo) - der Computerfreak, Lea - die Sängerin einer Band, Nadine - Leas vermeintlich beste Freundin und Leas Vater. In dem Stück ging es um Mobbing und die Folgen von Beleidigungen und Drohungen über soziale Netzwerke und Handys.

Die Vorstellung war im Ganzen ganz gut aber auch dramatisch etwas übertrieben. Ich fand die verschiedenen Charakter zu übertrieben dargestellt und auch nicht sehr realitätsnah gespielt. Gerade das betont "Jugendliche" fanden wir etwas albern. Vielleicht war aber die Überspitzung auch beabsichigt, damit wir ins Nachdenken kommen.

Cybermobbing, das Thema dieses Stückes ist leider sehr aktuell, weshalb die Lehrkräfte  sich vermutlich auch für die Aufführung des Stückes an unserer Schule eingesetzt haben. Für mich war interressant zu sehen, wie sich das Mobbingopfer fühlte und welche Auswirkung Mobbing auf Betroffene haben kann. Außerdem habe ich gelernt, dass sich ein Computer leicht hacken lässt.

Share

Meine ersten Monate in der Nelly-Sachs-IGS Worms

Text: Timon

anfangszeit01

Das erste Schulhalbjahr 2016/ 17 ist vorbei, ein guter Zeitpunkt um ein mal auf meine ersten Monate an meiner neuen Schule zurück zu blicken:

Als wir am ersten Schultag in die Klassen gekommen sind, haben wir uns zuerst ein mal vorgestellt. Unsere Tutoren heißen Frau Wipfler und Frau Drum. Kannten wir uns anfangs kaum, haben sich inzwischen schon viele neue Freunde gefunden.

Share

Weiterlesen: Meine ersten Monate in...

Die neue Turnhalle

Text/ Fotos: Mascha und Joy

turnhalle02

Die Turnhalle wurde eine lange Zeit lang renoviert und endlich am 13. Januar 2017 eröffnet. Es gibt neue Fenster, einen neuen Boden, eine ausfahrbare Tribüne und vieles mehr. Die große Turnhalle eignet sich perfekt für Basketball, Volleyball und Fußball.

Share

Weiterlesen: Einweihung der neuen...