Get Adobe Flash player

Klassenfahrt nach Bitburg

Text: Amy, Finn, Fynn & Lucian

Am 16. Mai 2018 fuhren die Klassen 5b/c/d mit dem Bus nach Bitburg. Alle waren sehr aufgeregt. Nach zwei Stunden Fahrt sind wir in Bitburg angekommen. Wir wurden dann in unsere Zimmer eingeteilt und mussten zuerst unsere Betten beziehen. Danach sind wir in die Mensa und aßen. Nach dem Essen hatten wir 30 Minuten Freizeit und konnten uns alles angucken. Wir haben danach noch eine Wanderung gemacht und sind 6 km gelaufen. Den Rest des Tages hatten wir Freizeit. Um 21:00 Uhr hatten wir Disco und konnten tanzen. Die Musik war sehr gut in der Disco. Das war der erste Tag.

Am zweiten Tag der Klassenfahrt, gingen die 5d und die Klasse 5c in den Wald. Als wir dort ankamen, erklärte uns die Erlebnispädagogin Christiane, wie wir eine Hütte aus Totholz bauen können. Mein Team baute die stabilste und größte Hütte. Leider mussten wir die Hütten wegen der Gefahr für die Tiere gleich wieder abreißen. Zum Schluss haben wir noch ein paar Spiele gespielt und gingen dann wieder zur Unterkunft zurück, wo wir noch versuchten Feuer anzuzünden. Es hatte leider bei keinem geklappt. Danach hatten wir Freizeit. Nach der Freizeit haben wir zu Abend gegessen und hatten danach nochmal Freizeit. Danach mussten wir leider schlafen gehen.

PortaNigra

Foto: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Trier_Porta_Nigra_BW_1.JPG by Berthold Werner

Am 3.Tag sind wir um 10 Uhr mit zwei Reisebussen nach Trier gefahren. Dort angekommen wurden die Klassen in zwei Hälften geteilt. Die eine Hälfte durfte eine Stunde lang shoppen gehen, die andere Hälfte hatte eine Besichtigung der berühmten Porta Nigra vor sich. In Trier gab es viele verschiedene Geschäfte. Da die Zeit sehr knapp war, konnten wir nicht sehr viele Geschäfte sehen. Vor der Porta Nigra wartete ein Mann, der sich als Römer verkleidet hatte, der uns erst einmal etwas über die Porta Nigra erzählt. Zum Beispiel: "Die Porta Nigra, lateinisch schwarzes Tor, wurde 170 nach Christi erbaut. Früher war die Porta Nigra ein römisches Stadttor und ist heute das Wahrzeichen der Stadt Trier." Dann führte uns der Mann über eine lange Wendeltreppe in den 1.Stock. Dort bekamen wir viel von Früher über die Porta Nigra erzählt. Danach wurden wir über eine weitere lange Wendeltreppe in den 2.Stock geführt. Dort kam dann noch ein zweiter Darsteller aus der Armee hinzu, der uns etwas über die Feinde und über die Verteidigung erzählte. Um 13 Uhr waren wir mit mit dem Vortrag fertig und trafen uns vor der Porta Nigra mit der anderen Gruppe.

Dann kamen die Reisebusse und holten uns ab. So zirka um 17 Uhr kamen wir am Parkplatz der Schule an. Dort gab es ein freudiges Wiedersehen der Kinder und Eltern.

Share